Rettungshundeteamprüfung in Osnabrück am 12.und 13.10.2019

 

Ein weiteres Mitglied unser Staffel, Christian Blank mit seinem Hovaward Rüden Arvid Wart vom Jördegard, hat die Rettungshundeteamprüfung in der Sparte Flächensuche der Johanniter Unfall Hilfe e. V. gemäß der GemPPO RHT (TR/FL) 2017 am 12.10.2019 in Bramsche erfolgreich abgelegt.

 Herzlichen Glückwunsch an das erfolgreiche Team

wünscht die Rettungshundestaffel Paderborn!

 

 

 

Rettungshundevorprüfung am 02.02.2019

Am vergangenen Samstag war es wieder soweit. Eine Vorprüfung wurde von unserer Rettungshundestaffel Paderborn ausgerichtet und durchgeführt. 4 Teams aus zwei unterschiedlichen Staffeln stellten sich der herausfordernden Aufgabe. 

Wetter: Trocken, aber bewölkt und frisch

Wind: 0

Zu Beginn wurden ab 9.00 Uhr auf dem Parkplatz des Rüthener Schwimmbades die Gehorsamsteile abgeprüft. Moni mit Amudi, Sonja mit Lennox und … mit … (die Namen werden aus datenschutzrechtlichen Gründen hier nicht genannt) zeigten hervorragende Leistungen. Etwas abgeschlagen folgten Björn und Nanuk. Dies lag aber vorrangig am Hundeführer, der doch etwas nervöser zu sein schien, als er es wohl selbst gerne zugegeben hätte! ;) Nichtsdestotrotz wurde dieser Teil von allen Teams bestanden.

Nach einer kurzen Bewertungs- und Feedbackpause, welche auch von einigen schokoladeummantelten Süßspeiseriegeln begleitet wurde,  wurde dann ein für alle Teams unbekanntes ein Waldgebiet am Rande von Rüthen angesteuert. Hier folgte nun die Suchprüfung im Wald. Hohe Fichten, kleine Buchenschonungen, Sturmschäden, Matsch, ein kleines Moor, nur ein Wanderweg mitten durch das Gebiet, keine natürlichen Grenzen und keine Witterung machen die Aufgabe nicht unbedingt leichter. 2 für jedes Team fremde Personen wurden in dem Gebiet „ausgelegt“ und jedes  Team bekam dann 20 min. Zeit diese zu finden.

Moni und Amudi fingen an. Doch aufgrund der fehlenden Witterung gelang es Amudi nicht sich so weit von Ihrer Hundeführerin zu lösen, dass die Witterung hätte aufgenommen werden können. Aufgrund von Zeitüberschreitung musste die Prüfung dann leider abgebrochen werden. Ähnlich erging es dann leider auch dem zweiten Team. Als Dritte waren dann Nanuk und Björn an der Reihe. Nach der anfänglichen Nervosität vom Morgen vertraute Björn aber seinem Hund und Nanuk und er meisterten die sicherlich nicht einfache Aufgabe in einer Nettosuchzeit von 8.27 min. Auch die Patientenversorgung mit Einweghandschuhen und Wärmeerhalt, 1 x Kopfverletzung und 1 x Bewusstlos, das Funken und die Standortbestimmung mit GPS und auch Kompass wurden ohne Fehler erbracht!

Bestanden!

Gleiches gelang dann im Anschluss dann auch Sonja und Lennox. Deren Nettosuchzeit betrug ca. 12 min. Ebenfalls bestanden!

Nach gut 7 ½ Stunden, mehr als 4 Tagen Vorbereitungszeit, unendlichen Telefongesprächen seitens der Staffelleitung, Danke Marc!, haben schließlich 2 von 4 Teams die Vorprüfung bestanden und dürfen sich jetzt auf die erste scharfe Prüfung vorbereiten. Es war ein sehr anstrengender aber auch sehr schöner Tag.

Vielen Dank auch an die tollen unterstützenden Helfer*innen für ihren ehrenamtlichen Einsatz! Es ist sicherlich nicht selbstverständlich oder jedermanns Sache sich an einem freien Samstag stundenlang in den Wald zu legen, von unbekannten Hunden anbellen und von fremden Menschen in die stabile Seitenlage rollen zu lassen!

Herzlichen Glückwunsch daher an die beiden erfolgreichen Teams und Kopf hoch und viel Glück und Erfolg für das nächsten Mal den beiden knapp gescheiterten Teams

wünscht die Rettungshundestaffel Paderborn!

Rettungshunde-Flächenprüfung in Aachen am 06.und 07.04.2019

Nach der Vorprüfung Anfang März ging es für 2 unserer Azubiteams am 6.+7. April zur richtigen Rettungshundeprüfung nach Düren bei Aachen.

Hier fing der Tag bereits um 6.30h mit der Anmeldung und Sichtung der Unterlagen an. Bevor um 7.30h die Theoriefragen beantwortet werden mussten wurde dann noch schnell gefrühstückt.

Im Anschluss folgten eine Verweisanzeige an einer liegenden Person und die Überprüfung des normalen Gehorsamsteils, ähnlich wie bei einer Begleithundeprüfung.

Hat man das alles bestanden, darf man sich über die eigentliche richtige Einsatzsuche freuen. Hier gilt es 30.000qm mit bis zu 3 versteckten Personen in max. 20 Minuten abzusuchen. Versorgung der Vermissten in Erster-Hilfe, Kommunikation mit der Leitstelle und das Nachfordern der Einsatzkräfte zur Fundstelle mittels GPS-Gerät und Karte-Kompass.

Es ist also schon allerhand was unsere Hundeführer und Hunde leisten müssen.
Daher freuen wir uns umso mehr darüber, 2 neue, frisch geprüfte Rettungshundeteams für die Vermisstensuche bereitstellen zu können. Ein schöner Erfolg für beide Teams aber auch für die Staffel.

Herzlichen Glückwunsch an beide erfolgreichen Teams

wünscht die Rettungshundestaffel Paderborn!

 

 

 

Training auf dem Gelände von Fort Fun im Hochsauerland Kreis
Ein Training der besonderen Art

Unsere Rettungshundestaffel geht regelmäßig 2 Mal die Woche zum Training, egal ob es regnet, die Sonne scheint oder es schneit. Lediglich bei Unwettern, Hagel, Sturm und Gewitter, fällt das Training aus. Eigenschutz geht auch beim Training vor. Dienstags von 17 bis 20 Uhr und samstags von 14 bis 19 Uhr in den verschiedenen Waldgebieten, welche uns von Förstern und Pächtern im Raum Paderborn und angrenzenden Gebieten zur Verfügung gestellt werden. An dieser Stelle möchten wir unseren Gönner ein großes Danke aussprechen.

Aber hin und wieder haben wir besondere Übungsmöglichkeiten, so wie am Sonntag, dem 17.02.2019. Zusammen mit einer befreundeten Staffel durften wir auf dem Gelände von Fort Fun im Hochsauerland Kreis trainieren. Wir durften nahezu alles nutzen was Gebäude und Gelände hergaben.

Vereinbart war als Treffpunkt am Morgen der große Parkplatz gegenüber dem Haupteingang. Hier trafen wir uns um 9:30 Uhr mit der anderen Staffel um dann gemeinsam mit unseren Einsatzfahrzeugen auf das Gelände von Fort Fun zu fahren.

Nach kurzer Lagebesprechung und Aufteilung der Teams in 2 Gruppen ging es dann los.

Mit unserem Team, 5 Hundeführer und -inen mit 6 Hunden und einer Helferin ohne Hund, ging es in Richtung Devils Mine und Horse Shoe BBQ. Gemeinsam wurden das Gelände gesichtet und die Möglichkeiten der Verstecke für die zu suchenden Personen die Vorgehensweise für die Suchen festgelegt.

Der Anfang war schnell gefunden. Die Devils Mine mit ihrem stockfinsteren Eingang und Tunnel. Ideal für eine Suche im Dunkeln. Je nach Ausbildungsstand der Hunde wurde die VP (vermisste Person) näher oder weiter weg zum Eingang platziert. Die Hunde mussten nun auf Kommando in den dunklen Eingang vor- und tiefer in Stollen eindringen. Allein und ohne Hundeführer nur der Nase folgend. Nicht einfach für einen Hund, es geht rauf und runter, um die Ecke bis zur VP. Und alles per Nase. Dann bellen zur Anzeige, dass sie fündig geworden waren. Es folge eine Bestätigung durch die VP, mal Spielzeug mal Leckerli, je nach Hund. Und dann mussten sie wieder allein zurück durch das Dunkel zum Hundeführer. Mit Freude und Erleichterung kamen die Hunde, man konnte es den Augen und Gesichtern sehen, tauchten die Hunde wieder aus dem Stollen auf.

Bilder Devils Mine

Es folgten Suchen im Bereich hinter dem Fort Fun L.A.B.S. und entlang der Main Road beim Silver Bullet Saloon. Hier war die Schwierigkeit, dass eine Person auf dem Balkon des Saloon versteckt war. Hatte der Hund die Witterung aufgenommen mussten sie die Außentreppe zum Balkon finden und hinauf laufen um die Person zu finden und durch bellen anzuzeigen.

Bilder

Nach Abschluss dieser Suchen, es war ca. 13 Uhr, machten wir Pause mit gemeinsamen Essen.

Bilder

Die Teams wechselten nach der Pause die Lokationen und wir starteten mit Übungssuchen im Bereich der Wild River Bahn. Später wechselten wir dann zum Heilligen Wald, dem Kletterturm. Hier wurden unsere Hunde nochmals richtig gefordert. Enge Aufstiege und nur mit Netzen abgehangene seitliche Begrenzungen bei Höhen von ca. 5m. Das war nicht nur für die Hunde schon eine richtige Herausforderung.

Bilder

Gegen 17 Uhr wurde ein herrlicher Trainingstag bei kaltem aber sonnigem Wetter beendet. Wir alle, Mensch und Hund, hatten einen tollen Tag und haben viel gelernt und Spaß gehabt.

 

Feuerwehr und Johanniter trainieren gemeinsam den Ernstfall

Am 03.02.2017 haben wir, zusammen mit Staffeln aus Schloss Holte und Lippe-Höxter, an einer Übung in Bielefeld- Ummeln teilgenommen.

Tag des Hundes

Am 05.06.2016, dem Tag des Hundes, haben wir einen kleinen Teil unserer Rettungshundearbeit vorgestellt.